Kokosöl

INCI: Cocos Nucifera Oil


Ursprung: Kokosöl ist das durch Auspressen des Endosperms der Kokosnuss (Cocos nucifera, Arecaceae) gewonnene fette Öl.

 

Wirkung: Antibakteriell, feuchtigkeitsspendend, entzündungshemmend

 

Anwendungsgebiete: Trockene Haut, empfindliche Haut, Mischhaut

 

Besonderheiten: Kokosöl ist ein absoluter Allrounder, dessen Verwendungsmöglichkeiten zur Hautpflege fast unerschöpflich sind. Es wirkt unter anderem antibakteriell sowie entzündungshemmend und hilft beim wunden Babypo, zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen, Hautunreinheiten, trockener Haut und Ekzemen.

 

Verwendung: Feuchtigkeitspflege

Kokosöl


In der Körperpflege zeichnet sich Kokosöl als wahre Wunderwaffe gegen Falten und ein Ungleichgewicht der Haut aus. Das Kokosfett hat, ähnlich wie Wasser, die Eigenschaft, schnell in die Haut einzudringen. Während aber Wasser nicht lange in der Haut verbleibt, dringt das Öl tief in die Zellen ein, spendet Feuchtigkeit und kann dort seine volle Wirkung entfalten. Raue Haut und wunde Lippen, aufgeplatzte, rissige Hände und Füße werden streichelzart gepflegt. Kokosöl schützt vor freien Radikalen und baut einen natürlichen Schutz vor Hautkrebs auf. Kokosöl blockt ungefähr 20 Prozent der UV-Strahlen ab.

Es spendet viel Feuchtigkeit und wirkt gleichzeitig antibakteriell. Die Laurinsäure raubt Entzündungen und Pilzinfektionen den Nährboden und ist bei vielen Hautproblemen (zum Beispiel bei Ekzemen und Akne) als reizfreies Pflegemittel einsetzbar.

Im Gegensatz zu vielen anderen Pflegeprodukten verstopft es die Poren nicht. Darüber hinaus regt es den natürlichen Heilungsprozess der Haut an und verringert die Narbenbildung. Außerdem wird Kokosöl eine hautstraffende Wirkung zugeschrieben.

 

Nach oben scrollen